Adé dem klassischen Einkaufs Bon

Adé dem klassischen Einkaufs Bon

An nahezu allen Kassen werden nach wie vor Bons angefertigt. Wie eine Softwareagentur diesen jetzt den Kampf ansagt und den Handel nachhaltig verändern will.

Sie sind umweltschädlich, unpraktisch und umständlich. Verknittert landen sie bei jedem Einkauf in der Einkaufstüte, im Portmonee oder in der Hosentasche und wandern dann oftmals ungelesen in den nächsten Mülleimer. Eine Verschwendung sondergleichen, zudem der Handel jedoch gesetzlich gezwungen ist. In Österreich und Italien besteht für die Händler bereits eine Abgabepflicht für Kassenbons, in Deutschland soll diese 2020 kommen. So will man aktiv gegen Umsatzsteuerbetrug vorgehen, gleichzeitig führe dies jedoch auch zu einem Zettel-Chaos sondergleichen und einer massiven Papierverschwendung, so Chef der Software-Agentur A&G Amir Karimi, der gleichsam dem klassischen Kassenbon den Kampf ansagt. 

Handel nachhaltig verändern

Mit einer App zum papierlosen Quittieren will man den Handel nachhaltig verändern. Man schaffe damit eine digitale Schnittstelle zwischen Käufer und Verkäufer, die letztlich Kosten senke und den Kaufvorgang maßgeblich beschleunige. Ebenfalls werde mit der App der Aufwand für das Rechnungswesen deutlich geringer, da die Daten direkt der Buchhaltung übermittelt werden können. 

Viele Vorteile für die Umwelt

Auch der Umwelt zu Liebe biete die App Vorteile. Mit rund 250 Kilogramm pro Kopf im Jahr sei Deutschland einer der größten Papierverschwender der Welt. Viele Bons werden zudem noch auf gesundheitsschädlichem Thermopapier gedruckt, welche 2020 durch die EU jedoch verboten werden solle. Händler müssten sich dann ohnehin um Alternativen bemühen, und würden die optimale darin finden, gleich ganz auf die Zettelwirtschaft zu verzichten. Doch damit nicht genug, Händler können mit den digitalen Bons auch maßgeblich den Kundenservice verbessern. Mit der massentauglichen und händlerübergreifenden App könne man beispielsweise viel einfacher Umtausche oder Rückgaben organisieren, da die App einen uneingeschränkten Zugriff auf digital archivierte Garantiequittungen und Einkaufszettel biete. Kunden müssen nun also ihre Kassenbons nicht mehr aufbewahren, bis die Garantie bzw. das Umtauschrecht verfalle, vielmehr erhalten diese mit der digitalen Version die Möglichkeit jederzeit auf vergangene Käufe zurückzugreifen. So könne letztlich auch kein Bon mehr verloren gehen und die App erinnere zu dem an auslaufende Fristen. 

Vorteile auf beiden Seiten

Ein wesentlicher weiterer Vorteil betrifft die Kostenersparnis. Pro Quittung werden nun nur noch 1 Cent statt 3 benötigt, was gerade bei Geschäften mit vielen Buchungen eine beachtliche Einsparung darstellen kann. Ab dem 01.01.2020 soll die App frei zum Download verfügbar sein. Auch für die Kunden ergeben sich unglaublich viele Vorteile durch die App. So kann diese beispielsweise steuerfreie Einkäufe direkt erkennen und den jeweiligen Bon an den Steuerberater weiterleiten oder in ein entsprechendes Programm einpflegen. Man darf also gespannt sein, wie und in welchem Maße diese wirklich praktische App Einzug in den Alltag des Handels finden wird. (vgl. Sybille Wilhelm am 15. August 2019 auf etailment.de)

16 August 2019

Lesen Sie mehr über:
A&G App Kassenbon Digitalisierung Handel

Jedes dritte Unternehmen mittlerweile digital unterwegs

Analoge Archive und der damit verbundene Papierkrieg sind bald wohl nur noch Geschichte. Immer mehr Unternehmen arbeiten heute digital, wie eine neue Studie belegt.

Lesen Sie weiter

Digitale Prozesse für das Gesundheitswesen

Philips und Optimal Systems kooperieren Berichten zufolge im Health Care Bereich, um ganzheitliche, digitale Prozesse für das Gesundheitswesen zu schaffen.

Lesen Sie weiter