Der Verkauf von DocuWare an Ricoh

Der Verkauf von DocuWare an Ricoh

Der japanische Hersteller von digitalen Bürokommunikationssystemen Ricoh gab bereits Anfang des Monats den Kauf von DocuWare bekannt.

Es war die Nachricht zu Beginn des Monats, als Ricoh die Übernahme von dem Germeringer DMS-Spezialisten DocuWare bekannt gab. Gründer und ehemaliger Geschäftsführer Jürgen Biffar sei über den Verlauf an Ricoh super glücklich, da beide Unternehmen schon lange Geschäftsbeziehungen zueinander pflegten und Ricoh zugesichert habe, dass sich für die rund 300 Angestellten von DocuWare nichts ändern werde. DocuWare bleibe als eigenständiges Tochterunternehmen bestehen, wie auch die derzeitigen Arbeitsplätze. 

Umsetzung noch diesen Sommer

Noch diesen Sommer soll der Verkauf umgesetzt werden, sobald die Wettbewerbsbehörden ihre Zustimmung geben. Die Übernahme sei indes bereits seit Jahren in der Vorbereitung gewesen, jetzt sei der richtige Investor gefunden worden. Biffar ziehe sich dann auch aus dem Aufsichtsrat zurück und wolle sich ehr ehrenamtlichen Tätigkeiten widmen, wie er der Süddeutschen Zeitung gegenüber verlauten ließ. Er wünsche der Firma weiterhin alles gut und hoffe, diese könne durch die Übernahme nochmals kräftig an Wachstum zulegen. (vgl. Andreas Ostermeier vom 02.07.2019 in SZ)

Hardware und Software aus einem Haus

Das versprechen sich auch die Käufer von Ricoh. Man wolle die DocuWare-Produkte nutzen, um seinen Kunden Lösungen für die Digitalisierung von Arbeitsplätzen offerieren zu können. (vgl. ebd.) Und bei näherer Betrachtung beider Unternehmen ergibt diese Übernahme durchaus Sinn. Mit der angebotenen Hardware von Ricoh und den Dokumentenmanagement-Lösungen von DocuWare gewinnt vermutlich am Ende der Kunde, der optimal aufeinander abgestimmte Produkte für die Digitalisierung des Unternehmens erwarten kann. Zudem gewinnt Ricoh dadurch ein Netzwerk von rund 12.000 DocuWare-Kunden in mehr als 90 verschiedenen Ländern. 

Vorteile auf beiden Seiten

Zu Letzt machte der Germeringer Softwareanbieter einen Umsatz von 46.6 Millionen Euro. (vgl. ebd.) David Mills, Corporate Senior Vice President, Ricoh Company Ltd, lies zur Übernahme verlauten, man arbeite stetig daran, die eigenen Geschäftsbereiche weiter auszubauen und man habe eine starke Nachfrage der eigenen Kunden bezüglich der Steigerung des Wertes ihrer Dokumente und der Arbeitsabläufe ausmachen können. Mit der Übernahme von DocuWare könne man diese Nachfrage nun bedienen. (vgl. News aktuell vom 02.07.2019 auf finanznachrichten.de) So könnten sich eben auch ganz neue Bereiche und Absatzmärkte für DocuWare selbst ergeben. Wir werden weiter berichten, sobald sich weiteres zur Übernahme abzeichnet. 

22 Juli 2019

Lesen Sie mehr über:
DMS DocuWare Ricoh Verkauf Übernahme

Arbeitserleichterung für Bauunternehmen

Lesen Sie hier, wie die Digitalisierung im Baugewerbe Architekten, Bauherren und Bauunternehmen die Arbeit erleichtert.

Lesen Sie weiter

Die richtige DMS-Software für projektbezogene Dokumente

Warum Metallbau Walter aus dem Saarland seit Jahren auf die DocuWare Cloud setzt, erfahren Sie hier.

Lesen Sie weiter