verhaltenes-interesse-an-der-elektronischen-patientenakte

Verhaltenes Interesse an der elektronischen Patientenakte

Seit Beginn des Jahres sind Gesundheitsdaten mittels der elektronischen Patientenakte (ePA) über das Smartphone verfügbar. Wir ziehen Bilanz.

Arztbefunde oder Röntgenbilder auf dem Smartphone sind seit Beginn des Jahres keine Zukunftsmusik mehre. Die Digitalisierung im Gesundheitswesen schreitet mit der elektronischen Patientenakte (ePA) voran. Bislang scheint das Interesse jedoch eher mäßig.

Freiwilliges Angebot in der Testphase 

Konkret handelt es sich um ein freiwilliges Angebot für die in Deutschland ca. 73 Millionen gesetzlich Versicherten, welches am 01.01.2021 mit einer Testphase gestartet war.

Zunächst für die Eigennutzung, bis eine Vernetzung mit Praxen in Berlin sowie der Kassenärzte-Region Westfalen-Lippe testweise eingerichtet wird.

Bis zum 01.07.2021 sollen dann alle Praxen angeschlossen sein, wie IT-Zoom berichtet (vgl. it-zoom.de, 09.03.2021).

Erste Zwischenbilanz

Der AOK-Bundesverband habe auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitgeteilt, dass die App bei der AOK inzwischen 4500 Mal aktiviert worden war.

Bei der Barmer war die App 6800 Mal heruntergeladen und 2600 Mal aktiviert worden. Bei der Techniker Krankenkassen (TK) hatten fast 80.000 Nutzer die App heruntergeladen (vgl. it-zoom.de, 09.03.2021).

„Kein Sprint, sondern ein Marathon“

Der AOK zufolge handle es sich bei der ePA um ein zukunftsweisendes Projekt, welches bei flächendeckendem Einsatz einen echten Nutzen für die Versicherten habe.

Großes Potenzial

Auch die Barmer sieht in der mobilen Patientenakte großes Potenzial. Die App solle mehr Transparenz schaffen und so auch eine bessere Versorgung ermöglichen.

„Die ePA kann erst ihr Potenzial entfalten, wenn sie auch in den Arztpraxen ankommt.“ – TK-Chef Jens Baas (vgl. it-zoom.de, 09.03.2021).

Von Vorteil sei zudem die Möglichkeit, sich gänzlich und ohne persönlichen Kontakt zum Kundenberater zu registrieren. Dies sei besonders in der aktuellen Lage entscheidend.

Ein Sprecher der AOK nahm zudem Stellung auf den Zeitrahmen der Einführung. Die ePA-Einführung sei „Kein Sprint, sondern ein Marathon“, wie IT-Zoom berichtet (vgl. it-zoom.de, 09.03.2021).

16 April 2021

Docuware veröffentlicht Version 7.5

Der DMS-Experte Docuware hat die neuste Version seiner gleichnamigen Softwarelösung auf den Markt gebracht.

Lesen Sie weiter

Enaio ECM bei Edeka

Edeka Minden-Hannover treibt die Digitalisierung im eigenen Hause mit enaio und Optimal Systems voran.

Lesen Sie weiter