adobe-illustrator-bekommt-freeware-konkurrenz

Adobe Illustrator bekommt Freeware-Konkurrenz

Eine kostenlose Software könnte Adobe Illustrator künftig ernsthafte Konkurrenz machen. Mehr erfahren Sie hier.

Adobe ist ein renommiertes US-amerikanisches Softwareunternehmen. Es wurde 1982 von John Warnock und Charles Geschke gegründet und beschäftigt mittlerweile über 22.000 Mitarbeiter.

Adobe-Produkte 

Die Produktpalette des Unternehmens ist vielfältig. Vom allseits bekannten Adobe Reader für PDF-Dateien oder dem Flash Player bis hin zur Adobe Creative Cloud und Adobe Director deckt das Unternehmen eine ganze Bandbreite an Lösungen ab. Im Bereich des Dokumentenmanagements hat sich die Adobe Document Cloud für Unternehmen etabliert.  

Adobe Illustrator 

Auch beliebt ist das vektorbasierte Grafik- und Zeichenprogramm Adobe Illustrator, was zur Herstellung von Computergrafiken genutzt wird, die sich ohne Qualitätsverlust beliebig in der Größe verändern lassen. So müssen Schriften, Logos, Diagramme & Co. nur einmalig erstellt werden.

So ist Adobe Illustrator auch im unternehmerischen Bereich beliebt. Im Jahresabo kostet das Programm derzeit für Privatpersonen 23,79 Euro pro Monat. Für Agenturen und KMUs sind es 29,99 Euro pro Anwender und Monat (exkl. MwSt.) (vgl. adobe.com/de).

Open-Source-Software 

Wer diese Kosten nicht auf sich nehmen möchte, könnte das für das „Inkscape-Projekt“ entwickeln. Die Anwendung stammt aus der Open-Source-Community und dient zur Erstellung und Bearbeitung zweidimensionaler Vektorgrafiken.

Seitdem die erste Version von Inkscape, Version 0.35, im Jahre 2003 veröffentlicht wurde, hat sich viel verändert. Erst im vergangenen Jahr wurde Version 1.0 veröffentlicht. Seit dem 25. Mai 2021 ist nun auch Inkscape 1.1 verfügbar.  

Inkscape Version 1.1 

Das Technik-Magazin CHIP greift in einem aktuellen Online-Artikel die wichtigsten Highlights der neuen Version auf (vgl. chip.de, 25.05.2021). So verfüge die neue Version beispielsweise über ein generalüberholtes Dialogdocksystem sowie ein Suchfeld in den Einstellungen. Auch neue Exportformate sollen zur Verfügung stehen.

Zudem gehe der Export von PNG-Dateien nun aufgrund der Entfernung eines redundanten Dialogfeldes noch schneller vonstatten. Insgesamt erhielt Inkscape Version 1.1 von CHIP die Note „Sehr gut“ (vgl. chip.de, 25.05.2021).

3 Juni 2021

Lesen Sie mehr über:

Zwangspause im Homeoffice

Warum viele Homeoffice-Arbeiter vergangene Woche nicht auf Microsoft-Dienste wie Outlook und Teams zugreifen können, erfahren Sie hier.

Lesen Sie weiter

Bitkom Navigator für Business Communication Solutions 2021

Immer weniger Unternehmen nutzen Faxgeräte. Erfahren Sie mehr über aktuelle Entwicklungen im Bereich der digitalen Kommunikation.

Lesen Sie weiter