fuer-wen-eignet-sich-die-hybrid-cloud

Für wen eignet sich die Hybrid Cloud?

Hier erfahren Sie alles über den Aufbau sowie die Vor- und Nachteile einer Hybrid Cloud DMS-Software.

In Bezug auf Unternehmenssoftware taucht immer häufiger der Begriff „Hybrid Cloud“ auf. Doch worum handelt es sich hierbei eigentlich genau?

Was ist die Hybrid Cloud?

Wie der Name bereits vermuten lässt handelt es sich bei der Hybrid Cloud um eine Cloud-Mischform. Konkret werden hier Elemente einer Public Cloud mit denen einer Private Cloud kombiniert.

Ziel der Hybrid-Cloud

Ziel ist es, die Vorteile beider Cloud-Arten miteinander zu verbinden. Unternehmen haben demnach die Möglichkeit, bestimmte Daten in der Private Cloud abzulegen, während andere über die Public Cloud verwaltet werden. Daraus ergeben sich einige Vorteile.

Doch wie jede Plattform hat auch die Hybrid Cloud einige Nachteile. Im Folgenden sollen beide Seiten daher einmal beleuchtet werden.

Vorteile der Hybrid Cloud

Einer der womöglich größten Vorteile der Hybrid Cloud ergibt sich unmittelbar aus der Möglichkeit, Daten in anderem anderen Umfeld ablegen zu können.

1. Compliance-Vorteile

So können sensible Daten, die aus Compliance-Gründen lokal gespeichert werden müssen, auf der Private Cloud abgelegt werden.

Andere, weniger sensible Daten lassen sich hingegen über die Public Cloud verwalten.

2. Skalierbarkeit

So profitieren Unternehmen von einem lokalen Umfeld für ihre personenbezogenen Daten, ohne auf die Skalierbarkeit der Cloud verzichten zu müssen. Denn diese steht für alle weiteren Daten in der Public Cloud zur Verfügung.

Nachteile

Dennoch hat auch die Hybrid Cloud einige wesentliche Nachteile, derer sich Unternehmen vor der Einführung bewusst sein sollten.

1. Komplexität

Denn Hybrid Cloud Systeme sind weder in der Implementierung noch in puncto Maintenance unaufwendig. Zunächst gilt es, einen lückenlosen Informationsaustausch zwischen Private und Public Cloud herzustellen; ohne dabei Compliance-Vorgaben zu verletzen.

Durch die erhöhte Komplexität der IT-Infrastruktur steigt letztlich auch ihr Wartungsaufwand.

2. Fehler-Anfälligkeit bleibt bestehen

Darüber hinaus besteht auch bei der Hybrid Cloud immer ein gewisses Restrisiko, dass Daten von Nutzern fälschlicherweise in der Public Cloud abgelegt werden, obwohl sie in der Private Cloud gespeichert werden sollten.

Ausführliche Übersicht erstellen

Unternehmen, welche die Einführung einer DMS-Software in Betracht ziehen, sollten also im Vorab Vor- und Nachteile abwägen. In jedem Fall bedarf es einer ausführlichen Übersicht darüber, welche Daten der Private Cloud und welche in der Public Cloud verwaltet werden.

16 März 2021

Docuware veröffentlicht Version 7.5

Der DMS-Experte Docuware hat die neuste Version seiner gleichnamigen Softwarelösung auf den Markt gebracht.

Lesen Sie weiter

Enaio ECM bei Edeka

Edeka Minden-Hannover treibt die Digitalisierung im eigenen Hause mit enaio und Optimal Systems voran.

Lesen Sie weiter