vorteile-einer-integrierten-dms-software

Die Vorteile einer integrierten DMS-Software

ERP- und DMS-Software gehen Hand in Hand. Erfahren Sie, wie Unternehmen von integrierten Lösungen profitieren - Und welche Rolle die Cloud dabei spielt.

ERP- und DMS-Software liefern jeweils den größtmöglichen Mehrwert, wenn in nahtloser Informationsfluss von System zu System gewährleistet werden kann.

Vorteile eines integrierten Systems

Dies ließe sich jedoch auch durch eine nachträgliche Anpassung einrichten. Dennoch entscheiden sich viele Unternehmen für die Einführung einer ERP-Software mit integriertem DMS.

Unkomplizierte Implementierung und weniger Systembrüche

Ein aktueller Bericht des Enterprise Application Software Magazine greift wesentliche Gründe für diese Entscheidung auf. So sinke beispielsweise die Komplexität bei der Implementierung. Zudem bedeuteten weniger Schnittstellen auch weniger Systembrüche.

Zentrale Ausrichtung des gesamten Systems

Zu guter Letzt profitierten Unternehmen vor allem vor den zentralen Ausrichtung. Viele Unternehmen würden beispielsweise ihr internes Qualitätsmanagement (QM) mithilfe des DMS steuern.

QM und DMS

Durch einen nahtlosen Übergang von DMS und ERP seien alle im QM-System bzw. -Modul beschriebenen Abläufe mit den ausführbaren Workflows im ERP verknüpft.

Dies ermöglicht eine intuitive Nutzung mit möglichst wenig Medienbrüchen.

Funktionen mit Mehrwert 

Darüber hinaus würden vor allem Kollaborations-Funktionen, welche beispielsweise eine gemeinsame Arbeit an Dokumenten ermöglichen, zunehmend beliebt werden.

Unternehmen profitieren von KI

Auch könnten KI-gestützte Tools – beispielsweise zur automatisierten Bilderkennung und -analyse Enterprise Application Software Magazine einen nennenswerten Mehrwert in das Unternehmen tragen.

Vorteile der Hybrid Cloud

Wer derartige Funktionen nutzen wolle, könne bereits heute mittels Cloud-Integration seine bestehende ERP-DMS-Infrastruktur anreichern.

„Im Vergleich zur aufwändigen Einführung eines dedizierten DMS-Systems machen sich ergänzende Einzelservices aus der Cloud in der Regel schnell bezahlt. Vorausgesetzt natürlich, dass das eingesetzte ERP-System durch geeignete Schnittstellen und Sicherheitsvorkehrungen ein hybrides Modell unterstützt.“

, heißt es im Redaktionsbeitrag des Enterprise Application Software Magazine.

Voraussetzungen im Vorab prüfen

Im Idealfall sollten Unternehmen daher bereits bei der Einführung von ERP- und DMS-Software berücksichtigen, ob der eigene Betrieb von einer hybriden Infrastruktur profitieren könnte und ob das auserwählte System entsprechende Cloud-Schnittstellen unterstützt.

25 Februar 2021

Lesen Sie mehr über:

Zwangspause im Homeoffice

Warum viele Homeoffice-Arbeiter vergangene Woche nicht auf Microsoft-Dienste wie Outlook und Teams zugreifen können, erfahren Sie hier.

Lesen Sie weiter

Bitkom Navigator für Business Communication Solutions 2021

Immer weniger Unternehmen nutzen Faxgeräte. Erfahren Sie mehr über aktuelle Entwicklungen im Bereich der digitalen Kommunikation.

Lesen Sie weiter