eu-kommission-digitale-ziele-bis-2030

Ein Blick auf die digitalen Ziele der EU-Kommission bis 2030

Erfahren Sie mehr über die ehrgeizigen Ziele, die Brüssel bei der Digitalisierung gesetzt hat – und was sich in den nächsten 9 Jahren ändern soll.

Im März stellte die EU-Kommission eine Zielvorstellung für den digitalen Wandel in Europa vor. Wir fassen im Folgenden die wichtigsten Informationen für Sie zusammen.

Angaben der EU-Kommission zufolge drehen sich die gesetzten Ziele um vier zentrale Punkte:

  1. Skills
  2. Business
  3. Infrastructures
  4. Government

1. Skills 

So soll es bis 2030 20 Millionen Informations- und Kommunikationstechnologie-Experten (IKT-Experten) geben; mit tendenziellem Geschlechtergleichgewicht.

Digitale Kompetenzen 

Zudem sollen mindestens 80 Prozent der Bevölkerung über digitale Grundkompetenzen verfügen. Ergebnisse der Initiative D21 zeigen: Zumindest in Deutschland steigen die Digitalkompetenzen. Dennoch gibt es hier mit derzeit 52 von 100 möglichen Indexpunkten Luft nach oben (vgl. basecamp.digital, 04.03.2020).

2. Unternehmen

Auch im unternehmerischen Kontext soll der digitale Wandel vorangetrieben werden. So sollen 75 Prozent der EU-Unternehmen bis 2030 zukunftsweisende Technologien und Konzepte wie Cloud, Big Data und Künstliche Intelligenz (KI) nutzen, wobei bei zumindest 90 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ein Basisniveau an digitaler Intensität erreicht werden soll.

Mehr Innovation durch Start-Ups 

Um Innovation zu fördern plant die EU-Kommission eine Verdopplung von Start-Ups durch zusätzliche Finanzierung und Förderung von Skaleneffekten in Höhe von über 1 Mrd. Euro.

3. Infrastruktur

In Bezug auf die Infrastruktur steckt die EU-Kommission in mehreren Bereichen ambitionierte Ziele. „Gigabit für alle, 5G überall“ – heißt es auf der offiziellen Website der Europäischen Kommission (vgl. ec.europa.eu).

Sichere, klimaneutrale Rechenzentren 

Zudem solle der EU-Anteil der weltweiten Produktion an Avantgarde-Halbleitern verdoppelt werden. Auf der Agenda stehen zudem 10 000 hochsichere klimaneutrale Rechenzentren; Stichwort Edge Computing und Cloud; sowie der erste Computer mit Quantenbeschleunigung.

4. Government 

Zu guter Letzt sind die gesteckten Ziele auch im Bereich der Digitalisierung im öffentlichen Dienst (eGovernment) ambitioniert. So sollen wesentliche öffentliche Dienste bis 2030 zu 100 Prozent online stattfinden können.

Digitale ID und elektronische Gesundheitsdienste 

Auch in puncto digitale ID und Patientenakte sind deutliche Fortschritte geplant. So sollen 80 Prozent der Bürger*innen die digitale ID nutzen. Zudem soll eine 100-prozentige Verfügbarkeit von elektronischen Patientenakten gewährleistet werden (vgl. ec.europa.eu).

23 April 2021

Docuware veröffentlicht Version 7.5

Der DMS-Experte Docuware hat die neuste Version seiner gleichnamigen Softwarelösung auf den Markt gebracht.

Lesen Sie weiter

Enaio ECM bei Edeka

Edeka Minden-Hannover treibt die Digitalisierung im eigenen Hause mit enaio und Optimal Systems voran.

Lesen Sie weiter